PM: Bauausschuss-Tagesordnung ohne Parkhausplanung

Parkhäuser im Wallumfeld: Bündnis wirft SPD und CDU Täuschung vor der Wahl vor

Auf der Sitzung des Bauausschusses am 09.09.2021 ist der Tagesordnungspunkt zu den geplanten Parkhäusern im Wallumfeld nicht aufgeführt. Dieser wurde aus der letzten Sitzung vom 08.07.2021 wegen Beratungsbedarfs der Grünen vertagt und es wäre zu erwarten gewesen, dass die Entscheidung in der folgenden Sitzung zum Abschluss gebracht wird.

„PM: Bauausschuss-Tagesordnung ohne Parkhausplanung“ weiterlesen

PM: Parkhaus Hainholzweg

Bündnis lehnt neues Parkhaus am Hainholzweg ab

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung lehnt das von der Stadt geplante Parkhaus am Hainholzweg hinter der Stadthalle ab. Die Verwaltung hatte am 08.07.2021 im Bauausschuss aufgrund eines Antrags von SPD und Grünen eine Planung vorgestellt, acht große Bäume zu fällen und dafür ein Parkhaus mit einer Kapazität von 118 Autos auf dem Parkplatz zu errichten, der derzeit 94 Parkplätze aufweist. Für diese 24 zusätzlichen Parkplätze müssten 1,3 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt werden. Geld, das dann bei der Sanierung von Schulen fehlen wird.

„PM: Parkhaus Hainholzweg“ weiterlesen

PM: Bauausschuss-Antrag zu Auf der Lieth, Nikolausberg

Bündnis unterstützt Antrag zu Gutachten für
Nikolausberger Baugebiet “Auf der Lieth”

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung stellt sich hinter einen Bauausschuss-Antrag [1] des Abgeordneten Francisco Welter-Schultes (Piraten, tritt im Rat für das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung an), das Umweltgutachten zum Baugebiet “Auf der Lieth” öffentlich im Bauausschuss vorzustellen. Außerdem soll die Wohnraumsituation gutachterlich neu bewertet werden, insbesondere aufgrund der aktuellen demographischen Entwicklung in der Stadt.

„PM: Bauausschuss-Antrag zu Auf der Lieth, Nikolausberg“ weiterlesen

PM: “Verkehr” im Klimaplan 2030

Leere Worte: Bündnis sieht Sektor Verkehr im Klimaplan 2030 schlecht aufgestellt

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung bewertet das Engagement der Stadt im Sektor Verkehr im Klimaplan 2030 als unzureichend. Von den etwa 700 Eingaben im stadtweit beworbenen Bürgerbeteiligungsverfahren entfielen etwa 40 % der Anregungen aus der Bevölkerung auf den Sektor Verkehr.

„PM: “Verkehr” im Klimaplan 2030“ weiterlesen

PM: Göttinger Klimaplan 2030

“Das BfnS befürwortet den sofortigen Start der wichtigsten Projekte des Klimaplans 2030.”

Der Göttinger Klimaplan 2030 wurde von der Verwaltung im Umweltausschuss am 29.06.2021 vorgelegt und steht voraussichtlich im Rat am 16.07.2021 zur Abstimmung an. Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung (BfnS) wertet diesen als Beginn einer Planentwicklung, die die Langsamkeit der vergangenen Jahrzehnte hinter sich lässt und die Fortschritte der Klimamaßnahmen vervielfachen soll.

„PM: Göttinger Klimaplan 2030“ weiterlesen

PM: Tonkuhlen Ascherberg

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung fordert ein sofortiges Beenden der Verfüllung der Tonkuhlen am Ascherberg.

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung fordert die Stadt auf, die in dramatischer Geschwindigkeit fortschreitende Verfüllung der Tonkuhlen am Ascherberg durch die Firma Hesse sofort zu stoppen und alles dafür zu tun, die dort noch lebende Population der seltenen Geburtshelferkröte zu retten. Ihr Vorkommen ist seit den 1980er Jahren bekannt.

„PM: Tonkuhlen Ascherberg“ weiterlesen

PM: Windenergienutzung in Wäldern

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung hält den Göttinger Wald für keinen geeigneten Standort zur Windeneergienutzung.

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung spricht sich für die Nutzung der Windenergie aus, lehnt aber die Nutzung von Windenergie in bewaldeten Gebieten wie dem Göttinger Wald ab. Den Bau von Windkraftanlagen in den bewaldeten Höhenlagen, wie dies in Hessen durchgeführt wird, betrachtet das Bündnis als einen Schritt in die falsche Richtung.

„PM: Windenergienutzung in Wäldern“ weiterlesen

PM: Hauptpost und Weender Tor

…Bündnis mahnt Bürgerbeteiligung an!

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung kritisiert das völlige Fehlen jeglicher Ansätze zu einer Bürgerbeteiligung bei den großen Bauplanungen am Rand der sensiblen historischen Innenstadt, insbesondere im Bahnhofs- und Wallbereich. Sowohl für die Planungen am Weender Tor als auch für die des Investors Näder an der Hauptpost wurden bislang keine Versuche unternommen, die Bevölkerung an den Planungen zu beteiligen.

„PM: Hauptpost und Weender Tor“ weiterlesen