PM: Aberkennung der Ehrendoktorwuerde für Gerhard Schroeder

Das BfnS fordert die Aberkennung der Ehrendoktorwürde für Gerhard Schröder.

Das Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung (BfnS) fordert von der Georg-August-Universität Göttingen die Aberkennung der Ehrendoktorwürde für Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) und schließt sich dem “Bündnis gegen Schröders Ehrendoktor” an.

Schröder, der als Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin gilt und diesen einst als lupenreinen Demokraten bezeichnet hat, bekleidet bis heute Führungspositionen in russischen Staatsunternehmen im unmittelbaren Umfeld von Putins engstem Machtzirkel.

Als Teil von Putins Netzwerk hat Schröder als Führungsfigur eine Entwicklung begleitet, die nun mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine in eine Phase getreten ist, aus der es offensichtlich kein Zurück mehr gibt. Außer einer eher halbherzig formulierten und gänzlich realitätsfremden Aufforderung an die russische Regierung, den Krieg schnellstmöglich zu beenden, zog Schröder bislang keine persönlichen Konsequenzen. Die eigentliche Problematik in der Person Schröders liegt jedoch darin, dass er Teil des Netzwerks ist, das diesen Angriffskrieg von langer Hand geplant und angezettelt hat. Mit diesem Angriffskrieg sind schwerste Verbrechen verbunden.

Eine Ehrendoktorwürde einer international angesehenen Universität beinhaltet eine Vorbildfunktion mit Ausstrahlung auf die gesamte Gesellschaft, auf unsere Stadt, sogar über Deutschland hinaus. Wir erwarten von einem Vorbild, und erst recht von einem ex-Regierungschef unseres Landes, dass er ernsthaft und klar für den Frieden eintritt und sich persönlich im Rahmen all seiner Möglichkeiten für die Verteidigung der Werte von Freiheit und der Charta der Vereinten Nationen einsetzt. Schröder hat in Göttingen Jura studiert und müsste wissen, dass ein Angriffskrieg verboten ist, und dass es auch nicht mit internationalem Recht vereinbar sein kann, einen militärischen Einmarsch in ein Nachbarland zu finanzieren.

Schröder hat sich durch sein Verhalten der Führung eines Ehrendoktorgrades unwürdig erwiesen. Wir verlangen von der Universität, dass sie so schnell wie möglich Konsequenzen zieht und die notwendigen Schritte einleitet. Dass eine Person aus dem Umfeld von Putins Führungszirkel weiterhin einen Ehrentitel einer Universität trägt, deren ukrainische Studierende weder wissen, ob ihre Familien noch leben noch ob sie jemals wieder in ihr Land zurückkehren können, ist ein untragbarer Zustand.


Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung (Der Vorstand)
Francisco Welter-Schultes, Lukas Flinzberger, Erika Lohe-Saul, Werner Schulze